Die ganze Schweiz schaut nach Ettingen

Am Freitag nächster Woche präsentiert Angelo Borer den Zuschauern von «Mini Schwiiz, dini Schwiiz» Ettingen von seiner besten Seite.
Am 18. Januar schaut die ganze Schweiz via TV-Bildschirm nach Ettingen. Dann nämlich stellt der berühmte und international mehrfach ausgezeichnete Stepptänzer Angelo Borer in der neuen SRF-Sendung «Mini Schwiiz, dini Schwiiz» seine Wohngemeinde vor. Die Sendung, die nach dem Vorbild von «Mini Beiz, dini Beiz» konzipiert wurde, ist nächste Woche unterwegs durchs Baselbiet: Nach Münchenstein, Arlesheim, Reigoldswil und Sissach ist am Freitag das grosse Finale in Ettingen angesagt. Jede Gemeinde wird von einem Vertreter auf eine persönliche Weise unter den Aspekten Kultur, Tradition, Kulinarik und Freizeit vorgestellt. Nach dem Finale bewerten sich die Teilnehmer gegenseitig und der Sieger wird auserkoren. Dabei genügt es nicht einfach, mit der Kamera einen Dorfrundgang zu machen: «Alles, was ich präsentiere, muss mit mir persönlich etwas zu tun haben.» Über den Inhalt darf im Voraus nichts verraten werden, aber eine Andeutung lässt sich der Ettinger trotzdem entlocken: «Gerade im Bereich Kultur und Tradition gibt es in Ettingen etwas, das ganz aussergewöhnlich ist in der Region. Das wird im Beitrag ein Thema sein.» Indessen ist es nicht so, dass nächste Woche ein Kamerateam im Guggerdorf aufkreuzt, denn die Sendung wurde bereits im vergangenen Jahr abgedreht, nur ausgestrahlt wird sie erst jetzt. Auch die Bewertung hat im Geheimen schon stattgefunden. Dem Stepptänzer und Entertainer ging es nicht in erster Linie darum, Ettingen auf den ersten Platz zu pushen: «Alleine, dass ich Ettingen mit seinen Besonderheiten am Fernsehen zeigen kann, ist ein Gewinn.» Die Konkurrenz macht es Ettingen nicht leicht: So könnte etwa Münchenstein mit seinem «Park im Grünen», Reigoldswil mit der Wasserfallen oder Sissach mit der Sissacher Fluh punkten.

Der beste Mann für den Job
Angelo Borer ist zwar erst vor eineinhalb Jahren von Therwil nach Ettingen gezogen, aber seit seiner Jugend mit den Guggern verbunden und voll des Lobes für den Ort: «Ettingen ist eben ein richtiges Dorf. Man kennt sich und feiert gerne Feste zusammen», schwärmt der 60-Jährige. So habe er sehr gerne die Aufgabe übernommen, Ettingen der ganzen Schweiz von der besten Seite zu zeigen. Dabei hat er sich nicht aufgedrängt, dies tun zu dürfen – im Gegenteil: «Ich wurde von der Produktionsfirma der Sendung angerufen. Sie fragten mich, ob ich Interesse daran hätte», erzählt er. Denn Borer ist nicht nur als berühmter Stepptänzer und Leiter der «Crazy Feet Company», mit der er über Silvester sogar in Russland aufgetreten war, bekannt. Neben zahlreichen TV-Auftritten war er beim Schweizer Fernsehen im Februar dieses Jahres in der Sendung «Mini Beiz, dini Beiz» als Stammgast des italienischen Restaurants Carbone in Oberwil und zuvor mit seiner Tochter in einem Quiz bei der Sendung «Glanz & Gloria» zu sehen. Borer weiss also, wie man vor der Kamera gut rüberkommt – seit fünf Jahren wirkt er auch an europäischen Filmproduktionen als Schauspieler mit, sogar ein eigener Film befindet sich derzeit in Arbeit. Am Freitag, 18. Januar um 18.15 Uhr em­pfängt nun Angelo Borer die Zuschauer­innen und Zuschauer von «Mini Schwiiz, dini Schwiiz» am Bahnhöfli. Dann wird das Resultat der ganzen Bemühungen zu sehen sein.

Caspar Reimer

Foto: zVg

Kontakt | Impressum | BiBo abonnieren