Auf Gérard Bachmann wird Lukas Bretscher folgen

Die ersten fasnächtlichen Vorboten sind zu spüren respektive zu sehen. Denn in einer Woche ist «Schmutziger Donnerstag» – und BiBo trägt der «Schnägge»-Fasnacht Rechnung, in dem wir ab dieser Ausgabe dieser für viele schönsten Woche(n) unsere redaktionellen Beiträge widmen.
Eine Fasnacht kann nur funktionieren, wenn hinter dem Brauch und der Tradition, die ein wichtiges Kulturgut ist, Menschen stehen, die sich engagieren. Die planen und organisieren. Wir können und wollen an dieser Stelle nicht die letzten 50 Jahre der Oberwiler Fasnacht Revue passieren lassen – aber es ist auch kein Geheimnis, dass es nach der langen «Pröper-Ära» (gemeint ist Ex-Präsident Thomas Probst, der über Jahre hinweg der oberste Oberwiler Fasnächtler war) nicht ganz einfach war, Nachfolger für die diversen Posten im Comité zu finden.
Es war Gérard Bachmann, den man in Oberwil längst nicht mehr vorstellen muss, der mit seiner Crew im Jahre 2016 dafür sorgte, dass sämtliche Posten besetzt werden konnten. Und mit Herzblut und Leidenschaft das OK präsidierte – und selbst aktiver Fasnächtler blieb.
Unsere Leserschaft weiss, dass die Schnäggen keine halben Sachen machen – und darum wird es im Hinblick auf die Fasnacht 2020 zu Mutationen im Comité kommen. Gérard Bachmann, Firmeninhaber, aktiver Gewerbler, Mit-­Organisator von Jazz-Anlässen im Dorf (und dazu auch Ehemann und Vater, was oft generell vergessen geht…) wird das Szepter an Lukas Bretscher abgeben.
Der designierte «Presi» ist 34 Jahre alt, arbeitet als Kaufmann in einem Handelsunternehmen, hat aktiv Fasnacht in Basel, Allschwil und Therwil, sowie in den letzten Jahren in Oberwil, gemacht. Er ist also mit dem richtigen Virus infiziert. Dieser fungiert(e) seit 2015 als Verantwortlicher der Strassenfasnacht. Sein Vorgänger war von 2011 bis 2016 übrigens Monsieur Gérard Bachmann. Man sieht – es sind oft die gleichen Leute, die seit Jahrzehnten sich engagieren.
BiBo wird zu einem späteren Zeitpunkt ein Exklusiv-Interview mit Lukas Bretscher führen. Auch Brigitte Bachmann (sie soll die bessere Hälfte von Noch-Präsident Gérard sein; BiBo kann dies ohne Wenn und Aber bestätigen!) wird ihr Vorstandsmandat nach vielen, vielen Jahren abgeben. Ihre Nachfolgerin ist Angi Bär (Insider wissen, dass sie den neuen Präsidenten gut kennt …). Michèle Probst hat jahrelang freiwillig an der Bar und bei der Kinderfasnacht mitgeholfen. Auch für sie konnte das Comité einen Ersatz finden. «Alles sollte also nahtlos weiterlaufen», freut sich OK-Präsident Gérard Bachmann.
Interessant übrigens, wie Herr Bretscher auf die Vakanz respektive Neubesetzung des Präsidentenamtes aufmerksam wurde. In den BLT-Linien und im Bähnli des «BiBo-Landes» wurde nach neuen Vorstandsmitgliedern – per Aushang – gesucht. Und ein Aufruf im BiBo führte dann zur Krönung. Die Vakanzen konnten (oder werden) neu besetzt werden. Neu im Comité ist auch Andrea De Pasquale. Er übernimmt «Teilbereiche» von Martin «Tineli» Gschwind.

Schnäggeposcht
Sie ist informativ (man darf sie als eine Art «Bibel der Oberwiler Fasnacht» bezeichnen), sie ist bunt, sie ist abwechslungsreich, sie ist schlicht kult(ig). Die Rede ist von der «Schnäggeposcht», welche heute Donnerstag – per Post notabene – in alle Oberwiler Haushaltungen verteilt wird. Dazu wird sie in den Geschäften sowie Restaurationsbetrieben aufgelegt. Kurzum: Keine Oberwiler Fasnacht ohne Schnäggeposcht! Von dieser Stelle ein grosses Dankeschön an André Portmann und Team, welche Jahr für Jahr diese fantastische Postille produzieren.
BiBo hat erfahren, dass das Fasnachtsglöggli nahezu ausverkauft ist. Diese Vorfasnachtsvorstellung ist aus dem Oberwiler Fasnachtsleben nicht mehr wegzudenken – und ab nächstem Donnerstag sind wir nicht «närrisch», aber ganz auf die «Schnäggefasnacht» eingestellt.

Georges Küng