Uns fehlen schlicht die Worte…

…um einer Berichterstattung über das dreitägige LandFest17 gerecht zu werden. Denn was wir von Freitagabend bis sonntags nach dem Schlussgang erleben und geniessen durften, hat sämtliche Erwartungen, nicht nur die Unsrigen, übertroffen.

Wo anfangen? Und wo aufhören? Wir haben uns spontan entschieden, eine ganze Seite diesem Volksfest zu widmen. Publiziert sind auch Schreiben des OKs, die sich auf diesem Weg bei allen bedanken. Bei Mitmenschen aus dem ganzen Birsig- und Leimental, aber auch aus der Stadt und den Nachbarkantonen, ohne die es nie möglich gewesen wäre, eine derartige Veranstaltung zu organisieren.

Über das Sportliche haben die Tagesmedia berichtet – wir verweisen hier auf unsere Chronik im Sportteil. Und rufen in Erinnerung, dass übermorgen Samstag das nächste Schwingfest im Leimental ansteht. In Oberwil steigt das 9. Fraumatt-Schwinget.

Nebst dem hochklassigen Schwingsport, den die 4600 Besucher in der restlos ausverkauften 99er-Arena anlässlich des 110. Nordwestschweizerischen Schwingfest geniessen durften, zogen das Ambiente und die Atmosphäre, welche dieses Landfest17 umgaben, alle in den Bann. Das Festzelt wurde am Freitagabend bald zu klein – der Veranstalter musste das gros-se Zelt öffnen. Es wurde gelacht, gesungen, getanzt, gefestet, getrunken und gegessen. Die Reihenfolge ist übrigens austauschbar…

Der Samstag hatte Jahrmarktstimmung. Viele Stände, Attraktionen für Klein und Gross – und abends im Festzelt, beim Auftritt von «ChueLee», brodelte es. Auf dem Gelände waren sicher 5000 Besucher. Und alles lief friedfertig ab. Keine Exzesse, keine Spur von Gewalt oder destruktivem Verhalten. Auch sonntags, beim Schwingfest, sah man die diensthabende Kantonspolizei nur als interessierte Besucher vor Ort. In einer anderen Sportart, in welcher der Ball mit jenem Teil, der am weitesten vom Hirn entfernt ist, gespielt/getreten wird, spricht man bei solchen Grossveranstaltungen von Hochsicherheitsmatches … die Fussballer können von den Schwingern noch viel lernen!

Wir lassen Bilder sprechen. Und BiBo dankt ebenfalls allen, die zum Gelingen eines Volksfestes beigetragen haben, das in die Therwiler Dorfgeschichte eingehen wird. Und von dem noch viele Generationen erzählen werden.

Georges Küng

3 Daag im Schwung – Das LandFest17 geht in die Geschichte ein!

Am Sonntagabend, 13. August, endete das LandFest17 auf der Sportanlage Känelmatt in Therwil. Bei schönstem Festwetter zog es die Menschen in Scharen ins Leimental. Abschluss des LandFest17 bildete das Nordwestschweizerische Schwingfest, das zum ersten Mal in dessen 110-jähriger Geschichte in Therwil stattfand.

Der Appenzeller Hersche Martin konnte im entscheidenden und spannenden Schlussgang das Schwingfest souverän für sich entscheiden. Am Freitagabend, 11. August, um 17 Uhr, fiel der Startschuss für das LandFest17. Die beiden Nächte auf Samstag respektive Sonntag standen ganz im Zeichen der Party, der Folklore und des Brauchtums. Bis weit nach Mitternacht wurde in den beiden Festzelten sowie draussen unter freiem Himmel getanzt und gefeiert. Die Partyband Chuelee beispielsweise heizte den Partygängern während über drei Stunden ordentlich ein.

Ideales Festwetter
Nach anfänglichen Bedenken zeigte sich, dass Petrus es sehr gut meinte mit dem LandFest17. Das Wetter wurde nämlich von Stunde zu Stunde besser und am Sonntag herrschte wahrhaftig ideales Schwingerwetter. Auch die kleinsten Besucherinnen und Besucher kamen an den beiden Tagen voll auf ihre Kosten. Neben einer Hüpfburg und einem Streichelzoo konnten die zahlreichen Mädchen und Buben am Samstag an einem Schnupperschwingen teilnehmen, welches auf reges Interesse stiess. Nebst dem Handwerkermarkt gab es für Jung und Alt noch weitere Attraktionen, wie ein Ochs am Spiess, ein ökumenischer Gottesdienst in der Festarena oder die Kassensturz-Cervelat-Massendegustation, was mit Interesse erkundet wurde. Das LandFest17 wurde seit Freitagabend von insgesamt über 16’999 Menschen besucht und war ein voller Erfolg.

Der krönende Abschluss
Der Sonntag stand ganz im Zeichen des Schwingsports. Mit dem 110. Nordwestschweizer Schwingfest wurde erstmals ein Sportanlass dieser Grösse in Therwil durchgeführt. Mit 5000 Zuschauerinnen und Zuschauern war die 99er-Arena restlos ausverkauft. Zahlreiche Schwingsport-Begeisterte reisten aus der ganzen Schweiz nach Therwil, um Spitzenathleten im Sägemehl zuzuschauen. Am Ende gab es einen strahlenden Sieger. Hersche Martin aus Appenzell gewann das 110. Nordwestschweizer Schwingfest vor Wicki Joel aus Sörenberg. OK-Präsident Matthias Hubeli, der mit seinem OK-Team schon seit über drei Jahren auf das LandFest17 hinarbeitete, zeigte sich äus-serst zufrieden. «Ich wusste, dass es ein grosses Fest werden würde, aber meine Erwartungen wurden weit übertroffen. Ich bin überwältigt und freue mich riesig. Es war einfach ein unvergessliches Fest», meinte Hubeli sichtlich erleichtert.

Nun geht es an den Abbau – was in Anbetracht dieses sensationellen Festes sicher leichter vonstatten gehen wird.

Patrick Degen

Impressionen

Kontakt | Impressum | BiBo abonnieren