Das Freie Theater Therwil verschiebt seine Vorstellungen

Das Freie Theater Therwil (FTT) stand an der ersten Probe nach den Fasnachtsferien am Scheideweg. Sollen die Aufführungen der diesjährigen Produktion «Drei Männer im Schnee» wenn möglich wie geplant mit der Première am 24. April beginnen (BiBo berichtete) oder sollen die Vorstellungen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden?

pd/kü. Entgegen der landläufigen Vorurteile sind auch die Kulturschaffenden, ob Profis oder Laien, durchaus Realisten und auch kostenbewusst. Nach den Fasnachtsferien mussten Entscheide für alle grösseren Ausgaben getroffen werden. Es hiess also «entweder – oder». Ein Festhalten am Zeitplan barg diverse Risiken. Weil ein grosser Teil des Stammpublikums auch zur Risikogruppe der über 65-Jährigen gehört, können Aufführungen eine Gefährdung bedeuten. Allenfalls würden die üblichen Zuschauer auch freiwillig auf einen Besuch verzichten oder je nach Lageentwicklung würden die Vorstellungen gar nicht stattfinden. Das hiess für die Theatergruppe: Man muss mit weniger oder gar keinen Zuschauern rechnen und damit mit weit unter den Erwartungen liegenden Einnahmen. Das würde das Ende des Vereins bedeuten.
Bereits im letzten Jahr lagen die Einnahmen weit unter dem für eine Kostendeckung notwendigen Betrag. Dies lag nicht an der Qualität der Produktion, die Feedbacks der Besucher sprechen für sich. Vielmehr war es der Aufführungszeitpunkt; unmittelbar nach den Sommerferien, wo mit «Em Bebbi sy Jazz», FCB-Matches, Klosterbergfest und weiteren zahlreichen Anlässen in der Region in Konkurrenz standen.
Daraus haben die Verantwortlichen gelernt und haben nicht den Anspruch, mit einem Virus konkurrieren zu können, welches die Theaterbesucher in ihrem Heim festhält. Die Beschlüsse der Baselbieter Regierung und des Bundesrates vom 15. und 16. März haben bestätigt, dass der Entscheid, die Vorstellungen zu verschieben, richtig war.
In enger Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Gemeinde und vor allem durch deren wohlwollende Unterstützung wird das FTT Mitte Oktober bis in die erste Novemberwoche spielen können. Da die Mehrzweckhalle dann nicht zur Verfügung steht, weicht das Freie Theater Therwil in die Aula des Känelmattschulhauses (K1) aus. Nun hoffen alle, dass die gesprochenen Beiträge der öffentlichen Hand und der diversen Sponsoren dem Ensemble erhalten bleiben. Vor allem hoffen die Schauspieler, dass das Publikum, ob Stamm oder Neu-Gierige, gesund durch die nächsten Wochen kommt und alle Menschen, die am Virus erkranken, gut genesen werden. Das Freie Theater Therwil freut sich, Sie alle im Herbst an einer der Aufführungen begrüssen zu dürfen. Die genauen Daten werden sobald wie möglich bekannt gegeben und im BiBo publiziert.
Falls jemand das Bedürfnis verspürt, die angespannte finanzielle Lage zu mildern und dabei erst noch als Gönner zu besonderen Anlässen eingeladen zu werden sowie vergünstigte Tickets zu erhalten, darf sich bei der Präsidentin Sibylle Schaller-Henning, Fuchshagweg 35, 4103 Bottmingen, E-Mail: praesident@freiestheater-therwil.ch, Telefon: 079 818 94 88 oder via Homepage http://www.freiestheater-therwil.ch/index.php/home.html respektive kontakt@freiestheater-therwil.ch melden.

Impressum | BiBo abonnieren